AGB

1. Abschluss des Vertrages

Herr Jonathan Washtell (nachfolgend Vermittler genannt) tritt als Vermittler zwischen dem Mieter und dem Vermieter auf. Er ist nicht selbst Vermieter. Der Vermittler vertritt den Vermieter bei der Anbahnung und dem Abschluss von Mietverträgen sowie bei damit in Zusammenhang stehenden Geschäften.

Als Einzelunternehmer Privaturlaub-auf-Menorca.de (Inh. Jonathan Washtell ) tritt Herr Jonathan Washtell nicht als Reiseveranstalter nach §§ 651 a ff BGB auf, sondern ausschließlich als Vermittler von Ferienunterkünften im Auftrag und für Rechnung der im Vertrag genannten Vermieter. Die gesetzlichen Bestimmungen für Reiseveranstalter sind auf den zwischen dem Herr Jonathan Washtell und dem Kunden zustande kommenden Vermittlungsvertrag nicht anwendbar.

Die Anfrage durch den Kunden erfolgt mündlich, telefonisch oder schriftlich (auch Fax eMail) gegenüber dem Vermittler. Der Kunde erhält den Mietvertrag und die sonstigen Reiseunterlagen innerhalb von zehn Tagen. Nach Eingang des vom Mieter unterschriebenen Vertrages bei dem Vermittler erhält der Mieter eine Vertragsbestätigung. Erst nach Erhalt dieser Vertragsbestätigung ist die Reservierung als verbindlich anzusehen.

Durch die Vermittlung durch Herr Jonathan Washtell kommt zwischen dem Vermieter und dem Mieter ein befristetes Mietverhältnis zustande. Dieses verpflichtet den Vermieter, das vom Kunden gemietete Ferienunterkünft, die gemietete Ferienunterkunft für die vereinbarte Zeit im vertragsgemäßen Umfang zur Verfügung zu stellen. Der Mieter erhält gegen Zahlung des vereinbarten Mietzinses das Recht, den gemieteten Ferienwohnraum mit der vereinbarten Personenzahl in der vereinbarten Zeit zu nutzen.

Der Vermittler nimmt die Reservierungsanmeldung des Kunden für den Vermieter entgegen. Mit dieser Reservierungsanmeldung bietet der Kunde dem Vermieter verbindlich den Abschluss eines Mietvertrages über den Vermittler an. Der Mietvertrag kommt durch die Annahme durch den Vermittler in Vertretung für den Vermieter zustande. Zahlungen werden durch den Vermittler als Inkassobevollmächtigte der Vermieter entgegengenommen und an die Vermieter weitergeleitet.

Der Vermittler kann, wenn durch höhere Gewalt bedingt, in Kriegs,- Streik- und ähnlichen Fällen das Mietverhältnis mit sofortiger Wirkung kündigen. Das selbe gilt, wenn das Vermietungsobjekt verkauft wird und der Vermittler kein Ersatzobjekt vermitteln kann. Der Vermittler ist in diesem Fall verpflichtet, dem Mieter alle geleisteten Beträge zu erstatten. Darüber hinausgehende Ersatzansprüche können nicht geltend gemacht werden.

2. Stornierung

Der Rücktritt vom Mietvertrag durch den Kunden hat schriftlich gegenüber dem Vermittler als Vertreter des Vermieters zu erfolgen. Er wird an dem Tag wirksam, an dem die Rücktrittserklärung bei dem Vermittler eingeht. Tritt der Kunde von dem Mietvertrag zurück, entstehen ihm nachfolgende Kosten:

Der Vermieter berechnet bis 45 Tage vor vereinbartem Mietbeginn 15% des Mietpreises, vom 44. Bis 35. Tag 50 %, ab dem 34. Tag vor vereinbartem Mietbeginn 80 % des Mietpreises.

Bei einem Rücktritt am Tag des Mietbeginns oder bei Nichterscheinen wird der gesamte Mietpreis berechnet.

In Absprache besteht die Möglichkeit, einen Ersatzpartner zu gleichen Mietbedingungen zu stellen. Die Bearbeitungsgebühr für eine Umbuchung beträgt EUR 50,-.

Bei Annullierung des Mietvertrages wegen Todes oder schwerer Erkrankung des Mieters oder eines Mitreisenden, ihrer Ehegatten, Lebenspartner oder Kinder wird die Mietsumme bis auf 10%, mindestens aber 75,- EUR, an den Kunden zurückgezahlt. Die Annullierung wegen obengenannter Ursachen muss mit geeigneten Nachweisen begründet werden.

Der Mieter wird nicht von der Zahlung der Miete befreit, sofern er durch höhere Gewalt (Krieg, Streik, Naturkatastrophen und dergleichen) daran gehindert wird, die ihm nach dem Mietvertrag zustehende Nutzung auszuüben.

Zur Vermeidung der Belastung des Kunden mit den beschriebenen Rücktrittsgebühren wird der Abschluss einer Reisekostenrücktrittsversicherung dringend angeraten.


3. Kaution

Von einigen Vermietern wird eine Kaution erhoben. Diese beträgt ca. 50,- EUR, bei Poolhäusern ca. 150,- EUR. Sie muss im Mietvertrag schriftlich fixiert sein. Die Kaution wird innerhalb von 14 Tagen nach dem Mietende in voller Höhe zurückgezahlt, wenn keine Schäden und/oder Verunreinigungen am oder im Mietobjekt hinterließ.

4. Haftung

Der Vermittler haftet nicht für Mängel der Mietsache.

Entsprechend der gesetzlichen Verpflichtung aus § 651 d Abs. 2 BGB ist der Gast verpflichtet, auftretende Mängel unverzüglich vor Ort dem Eigentümer anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Über Name, Anschrift und Rufnummer des Eigentümers, informiert der Vermittler den Gast in den Reiseunterlagen.

Die Gäste sind verpflichtet, bei eventuell auftretende Leistungsstörungen alles Ihnen zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuelle Schäden so gering wie möglich zu halten. Wird diese Mängelrüge beim Eigentümer unterlassen, und erst nach Rückreise bei dem Vermittler diese Rüge angebracht, infallen möglicher Schadensersatzansprüche.

Die vertragliche Haftung auf Schadensersatz für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist insgesamt auf die Höhe des Mietzins beschränkt, soweit ein Schaden des Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig durch den Vermieter herbeigeführt wurde.

Der Vermittler haftet nicht für Schäden die dem Mieter durch die Benutzung des Hauses, eines Bootes oder durch Einrichtungsgegenständen entstehen. Durch Nässe (Regen, Spritzwasser beim baden im Pool etc.) ist der Außenbelag auf dem Terrassenbereich leicht rutschig. Der Mieter verpflichtet sich, alle mitreisenden Personen auf diese Tatsache hinzuweisen.

Die Informationen über Ausstattung / Größe des Objektes / Grundstückes und Entfernungen beziehen sich auf Angaben der Eigentümer. Für mögliche Abweichungen oder Änderungen, von denen Der Vermittler nicht unterrichtet wurde, übernimmt Der Vermittler keine Haftung.



5. Mitwirkungspflicht

Das Vertragsobjekt darf nur mit der im Vertrag angegebenen Personenzahl belegt werden. Im Falle einer Überbelegung ist der Vermieter, unbeschadet einer Aufkündigung des Vertrages, berechtigt, eine zusätzliche angemessene Vergütung für den Zeitraum der Überbelegung zu verlangen und die überzähligen Personen haben unverzüglich das Objekt zu verlassen.

Das Aufstellen von Zelten und Campingwagen auf dem zum gemieteten Objekt gehörenden Grundstück ist nicht gestattet.

Soweit im Mietvertrag nicht anders bestimmt, sind Bettwäsche, Hand- und Geschirrtücher vom Mieter selbst mitzubringen.

Der Mieter ist verpflichtet, sorgsam mit dem Mietobjekt, dessen Inventar und den Außenanlagen umzugehen. Er haftet für alle Schäden, die er oder ihn begleitende Personen oder Tiere verursachen. Wenn nicht anders vereinbart, obliegt ihm die gründliche Endreinigung vor der Abreise.

Den Gästen obliegt die regelmäßige Reinigung des Mietobjektes, das vor seiner Abreise im sauberen Zustand zurück zu geben ist. Die vom Vermieter durchgeführte Endreinigung berücksichtigt nicht das Reinigen des Geschirrspülers oder die Reinigung des Kochherdes, des Backofens, des Kühlschranks und der Küchengeräte; diese müssen in einwandfrei sauberem Zustand hinterlassen werden. Bedarf es einer Extra-Reinigung, so wird vom Eigentümer oder seinem Vertreter die Reinigungszeit berechnet und dem Gast nachträglich in Rechnung gestellt.

Haustiere dürfen nur mit vorheriger Genehmigung mitgebracht werden. Haustiere können nur dort mitgebracht werden, wo dies zugelassen ist. Es kann jedoch jeweils nur ein Tier mitgebracht werden, und dieses Tier darf nicht unbeaufsichtigt im Haus bzw. in der Wohnung zurückgelassen werden.

Die späteste Ankunftszeit ist 20Uhr. Ein Anspruch auf Schlüsselübergabe und Objekt- Übernahme bei verspäteter Ankunft besteht nicht. Eine Verspätung hat der Gast in jedem Fall anzuzeigen, insbesondere für den Fall, dass der Eigentümer doch zu einer späteren Übergabe bereit ist. Verspätungen müssen telefonisch beim Eigentümer abgesprochen sein. Übernachtungskosten des Gastes aufgrund verspäteter Ankunft gehen zu seinen Lasten.

Wenn das Mietobjekt im Ausland gelegen ist und daher dem entsprechendem ausländischen Recht unterliegt, sind Rechtsstreite betreffend den Mietvertrag unter Anwendung des entsprechenden ausländischem Rechts des Auslandes in dem sich das Ferienobjekt befindet vorzulegen.

6. Sonstiges

Gerichtsstand ist Grossbritannien

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen hat nicht die Unwirksamkeit der gesamten allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Folge.